Der Akkordzitherbauer von Pöhlde

(Geschrieben von Kornelia Fröhlinghaus)

Ein ungewöhnliches Hobby hat Heinrich Fröhlinghaus aus Pöhlde.

Er ist ein leidenschaftlicher Bastler und Tüftler. Geboren wurde er  1958 in Pöhlde. Er  erlernte den Beruf als Tischler , auch in der Freizeit beschäftigte er sich viel mit Holz und Leim. Viele Jahre arbeitete er in Möbelfirmen.

Eines Tages verwirklichte mein Mann seinen Traum : Die Herstellung von Akkordzithern. Doch Kenntnisse fehlten ihm. So suchte er sich auf einem Flohmarkt ein altes Instrument, das er reparieren wollte. Doch Holzwürmer hatten es zu sehr zernagt. Der Bau seiner ersten Zither dauerte gut 100 Stunden bis zur Fertigstellung.

Mittlerweile  ist diese Arbeit in 20 Stunden erledigt. so ganz einfach war der Weg bis heute nicht ,es mussten Bestandteile Saiten, Stifte, Stimmschlüssel etc. Eingekauft werden, im laufe der Zeit gründete der Harzclub  Pöhlde eine Zither-Instrumentalgruppen der wir beide mitspielen. Es wird ausschließlich mit Fröhlinghaus Akkordzithern gespielt. Er versuchte sich auch mit Erfolg an der Herstellung von Hackbrettern, Akkord-Zithern  und selbst eine 12 saitige Gitarre hat er schon gebaut. Seitdem wurden Hunderte verschiedener Zithern hergestellt. Immer wieder wurde etwas verbessert, bis zum perfektem Klang. Sehr große Zithern, bis zu 151 Saiten wurden gefertigt, die auf der Welt einmalig sind.

Aber unter den Zithern gibt es auch noch Unterschiede. Sein Lieblingsinstrument ist die Harpeleik-Zither sie besteht nur aus Akkorden ohne Melodiesaiten. Mit dieser  Zither kann  jedes Lied begleitet werden.

Welches Holz benutzt er für seine Arbeit? Russische Birke für’s Deckblatt, den Rahmen fertigt er aus Multiplex“.Es können aber auch andere Klanghölzer genutzt werden z.B. Fichte, Ahorn,Kirsche oder  Buche  verwendet werden.